4. Allgemeines

Willkommen zu idealismus.me! Da die Hauptseite weltanschauung.org so langsam mit ihren vielzähligen Aufgaben an ihre Grenzen kommt, und mit Themen überladen wird, habe ich einige neue Seiten geschaffen, um gezielter auf einzelne WA eingehen zu können.

Die Hauptseite ist

Die weltanschauungsspezifischen Seiten sind

  1. Mathematizismus (MZM)
  2. Rationalismus (RAM)
  3. Idealismus (ILM)
  4. Psychismus (PCM)
  5. Pneumatismus (PTM)
  6. Spiritualismus (STM)
  7. Monadismus (MDM)
  8. Dynamismus (DMM)
  9. Realismus (REM)
  10. Phänomenalismus (PLM)
  11. Sensualismus (SSM)
  12. Materialismus (MLM)

Auch wenn weltanschauung.org irgendwann nur noch als Verlinkungsseite funktioniert, ist das in Ordnung, da die Idee der dutzend WA ist, die Dinge zu ordnen, und nicht, sie anzuhäufen.

Im Moment, und wohl noch für die nächsten paar Jahre, finden sich vor allem Artikel in der Rubrik Kontemplation auf den dreizehn Webseiten. Sobald sich aus der Kontemplation ein klareres Bild ergibt, getraue ich mich, die Sprache für die Rubrik Präsentation zu vereinfachen, und dabei gleichzeitig genügend präzise bleiben zu können. Und sobald sich die Rubrik Präsentation einmal präsentieren lässt, geht es an die eher stille Arbeit mit Kontention. Das heisst nicht, dass ich in den nächsten Jahren nur an Kontemplation und Präsentation arbeite, sondern dass die Arbeit für Kontention vorerst lesend, nicht schreibend, geschieht, bis sich die verschiedenen Vorbereitungen abgeschlossen haben.

Das ganze Webseiten-Projekt ist nicht eines, das irgendjemandem wirklich nützlich zu sein braucht. Selbst wenn sich kein einziger Mensch für die Artikel interessiert, spielt das nicht wirklich eine Rolle. Und selbst wenn auf einmal viele Leute interessiert wären, so spielt das keine Rolle, weil das mich nicht interessiert. Die Veröffentlichungen sind dazu da, mir, der ohne Druck gerne prokrastiniert, zu suggerieren, dass ich an die Arbeit müsse. Das Ziel der Kontention übersteigt meine Fähigkeiten bei Weitem, allerdings habe ich, ausser es geschieht etwas Unerwartetes, die Zeit auf meiner Seite, und ich kann in Ruhe Gedanke an Gedanke setzen, ohne jemals das Gefühl haben zu müssen, in Eile zu sein. Es wartet kein Kunde, kein Chef, kein Projektleiter, kein Kollege, kein Leser, kein Lieferant.

So habe ich den Druck, den ich durch die Öffentlichkeit der Artikel selber mache, ohne den tatsächlichen Druck der Öffentlichkeit zu haben.